So weit die Fuesse tragen bzw. trugen

Veröffentlicht auf von Barni J.R.

"Blutspenden" in der Sumpflandschaft Sibiriens

Der erste Radltag: "Wo soll hier bitte eine Bruecke sein?"
... scheinbar ist unsere Baikalkarte doch nicht so exakt und aktuell wie vermutet





























Ziel des ersten Tags war fuer uns Naivlinge eigentlich der Baikalsee.
Wegen diversen Hindernissen schafften wir jedoch nur 40 km.
Des Oefteren hiess es fuer uns Abpacken, Tragen und gleichzeitig die seltene sibirische Sumpfmoerdermuecke ernaehren!
Der Oberkoerper wurde mehr gestaehlt wie die Oberschenkel.
Erste Ergebnisse des Fitnesstrainings siehe naechstes Foto (man beachte den Bizeps!)




Eine suboptimale Abkuerzung durch das Chaman-Daban-Gebirge


Witterungsbedingt und wegen staendiger Trennung durch die Transsibschienen waren wir dem Baikalsee leicht beleidigt und haben Ihn deshalb bei Babushkin verlassen.

Die genommene "Abkuerzung" war zeitlich gesehen eine Verlaengerung, bescherte uns aber u. a. folgende geniale Landschaft:

































Buggo war auch in Sibirien Trendsetter und nutzte jede Gelegenheit fuer neue Bewerbungsfotos.
Vielleicht wirds ja so was mit einem Job als Controller beim Maier Lugge.







































Bajuwaren in Burjatien unterwegs


Auf dem Weg vom Baikalsee in die Mongolei durchquerten wir die Republik Burjatien, wo die Augen schon schmaeler werden...
Info: Burjaten stammen von Mongolen ab, leben aber in Russland.

Sogar zu einem Laenderspiel Burjatien vs. Bayern hatten wir noch Kraft uebrig. Als Aufbauhilfe Fernost liessen wir die Jungs 3:1 gewinnen.
Im Bild ist der sterbende Schwan Rainer zu sehen.



Nach einem phantastischen Abstecher zum Gaensesee nach Gusinoe Ozero, wo wir eine traumhafte Tempellandschaft vorfanden, wurden wir zu einer Familienfeier, die sich spaeter als Beerdigung der 94jaehrigen Babuschka herausstellte, eingeladen. Diese Einladung haben wir alleine Buggo zu verdanken, der beim Regenbekleidung anlegen sein Radl im gegenueberliegenden Kuhstall im Mist versenkte.































Wie man sieht hatten "MC Buggo", "Martin Sokrates" und "Barni Applebee" die Gegend lieb gewonnen. Die Zeltplaetze waren landschaftlich nicht ohne aber leider viel zu oft im Hauptquatier der kleinen schwarzen Fliegen oder Staunsen.




Kurz vor der Grenze war eine ambulante Notoperation durch einen italienischen Physiotherapeuten notwendig. Barni's Knie streikte irgendwann und Salvatore spritzte Barni ein Heilmittel ins Knie. Wir sind uns nicht ganz einig, ob es Morphium oder Hustensaft war aber wenn Ihr mal den Gesichtsausdruck genauer anseht, koennt Ihr ja selber Tipps abgeben.
Jedenfalls hat es nicht geholfen.
Die zwei Jungs waren mit dem Mini um die ganze Welt unterwegs, wobei Sie die zwei kaeltesten Hauptstaedte der Welt besuchen wollten, u.a. Ulan Bator. Deutschland erreichen Sie wahrscheinlich Ende September.
































Lasst uns raus!


Nach 21 Tagen Russland erreichten wir endlich am 11. September um 11 Uhr die Grenze zur Mongolei. Dieses illegale Foto im Grenzgebiet wird fuer Martin vielleicht noch Folgen haben.
... mal sehen































Kurz danach trennten sich zum Glueck unsere Wege :-) Nach der Grenze machten sich die echten Maenner, Martin und Rainer, ins glorreiche Land auf.
Den emotionsgeladenen und leidenschaftlich gestikulierenden Russen ist der Abschied von uns nicht leicht gefallen, das koennt ihr uns so glauben!!!! Ehrlich!

Barni und Buggo (der wie wir vermuten wegen mangelnder Kondition auch ploetzlich Kniebeschwerden vortaueschte) schafften nur noch das 25 km entfernte Sukhbaatar, wo Sie sich gemuetlich per Zug nach Ulaanbaatar aufmachten.

Folgende Eindruecke blieben Ihnen leider verwehrt:



Affenparade vor einer Kamelkarawane, waer haette das gedacht.

Unser Sponsor Salewa, Abteilung Abenteuer, Aufregung und Risiko, wird stolz auf diese Aufnahme mit den fortschrittlichen Mongolen sein.
Die leichtbauweise unseres Gers (mongol. Name fuer Jurte) beeindruckte die Massen!
Wir wurden dafuer in die Jurte eingeladen und mit getrockneten Milchklumpen (AAAARUUUUD) verkoestigt.

Kochtipp der Woche: Einfach zu Hause 1 Liter Milch ca. 4 Monate in der Sonne ziehen lassen, dann gibts auch bei euch koestlichen Aruud!































Nach genau 1111 KM erreichten Martin und Rainer Ulan Bator (Barni und Buggo haben 790 KM in den Wadln), wo wir seit Tagen wieder der Zivilisation angehoeren und uns an Wein, Weib und Gesang erfreuen.
































Auf der Karte kann man deutlich den Uebergang von der fruchtbaren sibirischen Tundra und Taiga in die trostlose, graue Steppenlandschaft z'Mongoleis erkennen.

Danke uebrigens fuer euren Beistand, jeder Kommentar ist erwuenschenswert!

Gewinner der Woche ist unser Felix. Loesung war Frunzenskaya
Die Karte ist schon mit der ersten Kamelkarawane Richtung Westen unterwegs.

Zum Schluss moechten wir noch pauschal allen Geburtstagskindern, Frischvermaehlten, Frischverliebten (gell Andi! du oida Schliffe :-), frischen Papas und Mamas, der KSK, der Jagdgenossenschaft und der Jungen Union (50PlusX) gratulieren.

Bis bald!!!
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
M
Hallo Martin!<br /> Endlich hab ich es doch mal geschafft, euren spannenden Reisebericht zu lesen und die supertollen Fotos zu bewundern.<br /> Schön, immer wieder dein Lachen zu sehen! Ich wünsche euch weiterhin eine gute Reise, viel Spaß, ein wenig Abenteuer und ganz viel Glück und Gesundheit. Ich freu mich auf weitere Berichte und Fotos!<br /> Ganz liebe Grüße! Margaret
Antworten
T
Gruess Gott Herr Tobi und der frisch Entlarvte.<br /> Gemaess Ihrer Anfrage vermittle ich gerne eine gefuehrte 8-Kirchen Tour (die Problemlos auf 10 Kirchen erweiterbar ist).<br /> Um eine ordentliche und reibungslose Einreise in das sogenannte Herz Bayerns zu ermoeglichen sollten Sie:<br /> 1. am Ortseingang ein Lichtbild und einen mindestens 6 Monate gueltigen Reisepass vorlegen<br /> 2. eine Hotelbuchung vorweisen (Naechtigung nur Kapellplatz moeglich)<br /> 3. ein gueltiges Ausreiseticket besitzen (Beachten Sie bitte: Das Bayernticket gilt erst ab 9 Uhr!)<br /> 4. falls Sie bayerischer Staatsbuerger sind, das Kreuzchen bei Wahlen an der richtigen Stelle machen.<br /> Bei Franken und Niederbayern behalten wir uns das Recht vor ohne Angabe von driftgen Gruenden die Ausreise des Poebels zu veranlassen.
Antworten
D
So lieber Campingfreund!<br /> Nun haben wir dich. Durch unvorsichtiges Rantasten sind wir auf die Schliche gekommen:<br /> 1. Landkreis Altoetting <br /> 2. Frankenfeind (zurecht!)<br /> 3. Du kennst irgendjemanden von uns!<br /> Dann ist alles klar, da braucht man nur zu kombinieren!<br /> Also verstecken zwecklos
Antworten
A
Buggo!!! Ich brauch einen kompetenten Bergführer um den Schicksalsberg der Niederbayern ein zweites Mal zu meistern und duuuu brennst z'Mongolei rum.<br /> Genieß deine Reise, in der Controlling Abteilung bei Wacker wartens dann schon auf dich soll ich ausrichten...<br /> Grüße natürlich auch an deine Mitstreiter, lasst euch nicht unterkriegen u weiterhin viel Spass u vor allem Gesundheit<br /> <br /> Gruss Alois
Antworten
B
Hallo Herr Schmölz. <br /> die ersten beiden Religionsstunden haben wir gott sei dank gut überstanden - aber die neue Lehererin ist bei weitem nicht so wie Sie. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie es zeitlich zu unserer Abschlussfeier schaffen. Aber bis dahin ist's noch lang :D <br /> Viel Glück auf Ihrer weiteren Reise - viele Grüße von der RELI 4-er Kette
Antworten